Aktuell
Home
Über Uns
Informationsabende
Vereinsauktion
Großtauschtag
Biete - Suche
Mitglied werden
Anfahrt
70 Jahre BSV Beuel
 
     
 


Fragen / Anregungen / Neuigkeiten?

Sie haben Fragen zum Verein, zur Homepage oder zu Veranstaltungen? Sie haben Fehler auf der Homepage gefunden? Sie haben einen Beitrag für unseren Internetauftritt? Dann wenden Sie sich bitte an admin@briefmarken-beuel.de 



Dabeisein - Werden Sie Mitglied im Briefmarken-Sammler-Verein

Sie sammeln Briefmarken und haben Interesse am Austausch mit Gleichgesinnten? Dann sind Sie bei uns richtig! Werden Sie Mitglied im Briefmarken-Sammler-Verein 1946 Beuel e. V. und genießen Sie für nur 25 € im Jahr alle Vorteile: 12 Fachzeitschriften frei Haus, vergünstigter Eintritt bei philatelistischen Veranstaltungen, fachkundige Beratung bei Kauf und Verkauf und und und Neugierig geworden? Mehr Informationen und den Aufnahmeantrag finden Sie hier: http://www.briefmarken-beuel.de/41022.html

"Schätze schätzen" - kostenloser Service des Vereins Sie haben Briefmarken, können deren Wert aber nicht einschätzen? Der BSV Beuel bietet Erben und sonstigen Interessierten den unverbindlichen und grundsätzlich kostenlosen Service "Schätze schätzen" an. Ein versierter Sammler begutachtet die Marken und gibt Informationen über deren Wert und die Möglichkeit der Verwertung. Interessenten wenden sich bitte an admin@briefmarken-beuel.de   

"Schätze schätzen" - Rosinen entdeckt

Vor einigen Wochen nahm ein Erbe mit uns Kontakt auf und bat um Begutachtung zweier Briefe, die aus dem väterlichem Erbe stammten. Die erste Beschreibung war so vielversprechend, dass unser Vorsitzender direkt einen weiteren Experten zu dem Treffen hinzu bat.

U-Boot Hela; Seltenheit auf Feldpostbrief (Los 4855 der 164. Auktion Reinhard Fischer, Abbildung mit freundlicher Genehmigung)

Und das sollte sich lohnen. Der Erbe erschien mit seinem Sohn und brachte zwei Briefe zur Begutachtung mit. Die Besitzer glaubten schon, kleine Besonderheiten vorzulegen, was sich in der Folge auch bestätigte.

Der erste Brief, oben abgebildet, ist für sich schon eine Seltenheit und findet sich nun in der aktuellen Auktion von Reinhard Fischer aus Bonn wieder:

"Feldpostmarken U-Boot Hela, Zulassungsmarke auf Feldpost-Brief mit Normstempel "b 03.4.45" und Absender-Feldpostnummer "M 18305" nach Farsleben, Wolmirstedt, die Marke farbfrisch und gut geschnitten mit sichtbaren Trennungslinien an drei Seiten, leichte Aufklebeknitter und minimal fleckig, der Umschlag kleine Öffnungsunebenheit am linken Rand, lt. ausführlichem neuen Fotoattest Gabisch BPP (2018) "in einer für diese Art Feldpostbriefe typischen Erhaltung mit leichten Gebrauchsspuren", bei der Seltenheit des Stückes absolut unerheblich, sehr schöner Brief mit dieser raren Marke! Mi. 12.000,--"

Aber auch der zweite Brief hatte es in sich:

"Ruhrkesselmarke" auf Feldpostbrief, die Existenz dieser Marke auf Briefen wurde lange bezweifelt. (Los 4858 der 164. Auktion Reinhard Fischer, Abbildung mit freundlicher Genehmigung)

"Los 4858 Feldpostmarken 3 Pfg Hitler mit Aufdruck "Feldpost", Aushilfs-Zulassungsmarke für den Postverkehr der Heeresgruppe B, so genannte Ruhrkesselmarke auf Feldpostbrief, einer der ganz wenigen echten Briefe mit dieser Marke. Wir zitieren aus dem extrem ausführlichen Attest Dörrenbach VP (2018): "auf portofreiem Feldpostbrief des Obergefreiten Konrad Bömelburg ab Feldpostnummer 17 477 ( = Kranken-Kraftwagen-Zug 363) an seine Familie in Gräfinau-Angstedt (Thüringen). Der Kranken-Kraftwagen-Zug 363 gehörte zur 363. Volks-Grenadier-Division, die noch am 07.04.1945 an der Sieg südwestlich der Linie Waldbröl-Morsbach eingesetzt war und sich von dort in Richtung Gummersbach absetzte. Die vom Armeefeldpostmeister der 15. Panzerarmee veranlasste und durch Aufdruck ,Feldpost" auf 3-Pf-Hitler-Freimarken entstandene Zulassungsmarke ist in diesem Raum nachweislich verteilt worden. Die vorliegende Zulassungsmarke sowie der Feldpoststempel sind echt. Der Feldpostbrief - rückseitig mit Kalender - zeigt innen noch seinen vollständigen Mitteilungstext, der in seiner Plausibilität alle Nachprüfungen standhält ... Darüber hinaus konnte dank intensiver Nachforschungen die Schwiegertochter des Absenders ausfindig gemacht werden, die die Handschrift des Briefschreibers als die Ihres Schwiegervaters wieder erkannt und einerseits durch Vorlage einer Handschriftenprobe, andererseits anhand der familiären Details des Briefinhalts - insbesondere die darin genannten Personennamen - vollumfänglich bestätigt. ... Aufgrund der plausiblen Darstellung durch die Zeitzeugin ist der vorliegende Brief ... als bedarfsmäßige Verwendung des Ruhrkessel-Provisoriums anzuerkennen. Marke und Brief stellen somit eine große Seltenheit der deutschen Philatelie dar und sind zugleich ein bedeutendes postgeschichtliches Zeugnis vom Ende der militärischen Auseinandersetzung im Westen Deutschlands Mitte April 1945. Die Erhaltung des Feldpost-Faltbriefes- Zwei rückseitige leichte Falzspuren sind vorbehaltlos zu tolerieren - ist als einwandfrei zu bezeichnen." Laut Attest Dörrenbach gab es bisher keinen Beleg, dass diese Briefmarke als Luftpostmarke vorgesehen war, der Text im Brief spricht aber davon, dass die zugeteilten "Luftpostmarken ... einmal wieder ein Trost" seien. Dieser Brief "ist heute - nach mehr als 73 Jahren - die erste bekannt gewordene schriftliche Indikation, dass diese "Feldpost"-Aufdruck-Marken auf den 3-Pf.-Hitler-Postwertzeichen kurz vor der deutschen Kapitulation doch mit dem Versprechen einer vermeintlichen "Luftpostbeförderung" (aus dem Gebiet des damaligen Ruhrkessels) verteilt worden sind. Aufgrund der plausiblen Darstellung durch die Zeitzeugin ist der vorliegende Brief ... als bedarfsmäßige Verwendung des Ruhrkessel-Provisiorums anzuerkennen. Marke und Brief stellen somit eine große Seltenheit der deutschen Philatelie dar und sind zugleich ein bedeutendes postgeschichtliches Zeugnis vom Ende der mitlitärischen Auseinandersetzungen im Westen Deutschlands Mitte April 1945. Die Erhaltung des Feldpost-Faltbriefes - zwei rückseitige leichte Falzspuren sind sind vorbehaltlos zu tolerieren - ist als einwandfrei zu bezeichnen."

Beide Briefe werden aktuell bei dem Bonner Auktionator Dr. Reinhard Fischer in seiner 164. Auktion angeboten. Interessenten haben bis zum 8. September 2018 die Möglichkeit auf diese Briefe zu bieten. Auch wir warten gespannt auf das Ergebnis. Hier geht es zum Angebot: https://reinhardfischerauktionen.de/

Neues Mitglied

Am 12.05.2018 trat Ursula Senkowski als Fördermitglied unserem Verein bei und ist damit unser zweites Neumitglied in diesem Jahr. Herzlich willkommen!

Bonner Großtauschtag in der Mühlenbachhalle

Am Sonntag, dem 29.04.2018, führten die drei großen Bonner Briefmarkenvereine ihren gemeinsamen Großtauschtag in Vilich-Müldorf durch.

Erstmals trafen sich die Sammler in der dortigen Mühlenbachhalle.


Einige Impressionen: http://www.briefmarken-beuel.de/41013.html 

Mitglieder bekommen Preisnachlässe

Bei verschiedenen Anbietern, Alben- und Katalogherstellern, philatelistischen Zeitschriften u.a. erhalten Mitglieder des BDPh ab sofort unter Nennung Ihrer Mitgliedsnummer Abschläge bei Bestellung. Näheres:


04-Bonus.pdf

Briefmarken-Sammler-Verein Bad Godesberg 1939 e. V. stimmt für Verschmelzung

Am 10.04.2018 haben die Mitglieder des Bad Godesberger Vereins ohne Gegenstimmen für die Verschmelzung mit weiteren Bonner Briefmarkenvereinen gestimmt. Im Rahmen der heutigen Jahreshauptversammlung wurde dem Verschmelzungsvertrag, der neuen Satzung und der Bestellung des zukünftigen Vereinsvorstandes zugestimmt. Die notwendige Satzungsänderung über das Vereinsvermögen und die Übernahme von Ehrenmitgliedschaften aus den anderen Vereinen wurde einstimmig beschlossen.

Faktisch steht damit einer Verschmelzung des Briefmarken-Sammler-Verein Bad Godesberg 1939 e. V. und des Briefmarken-Sammler-Verein 1946 Beuel e. V. nichts mehr im Wege.

Ob auch die Philatelistenvereinigung Bonn dem neuen "Großverein" beitritt, müssen deren Mitglieder in ihrer Mitgliederversammlung noch beschließen.

Neuer Besucherrekord auf unserer Homepage

Mit 1808 Besuchern verzeichnete unsere Vereinshomepage im März 2018 einen neuen Besucherrekord. Die alte Bestmarke aus dem Dezember 2017 lag bei 1518 Besuchern und wurde damit um nahezu 20% übertroffen. Wir nehmen das Interesse weiter als Ansporn und werden auch in Zukunft versuchen, die Inhalte entsprechend spannend zu gestalten!

www.briefmarken-beuel.de

Jahreshauptversammlung am 27. März - Rückblick

Die diesjährige Jahreshauptversammlung fand am 27.03.2018 in unserer Vereinsgaststätte "Zum Treppchen" in Bonn-Pützchen statt. 

https://www.zumtreppchen-bonn.de/ 

Zunächst berichtete der Vorsitzende, Christian Gräßler, über die Aktivitäten im abgelaufenen Jahr. Neben dem jährlichen Großtauschtag, der im April in Ramersdorf stattfand, und der Vereinsauktion im Dezember, wies er u. a. auch auf die gemeinsame Fahrt zur Briefmarken-Messe in Essen im Mai 2017 und die Besichtigung des Post Towers in Bonn hin.

Auch die folgenden Berichte des Neuheitenwartes Hans Müller, des Rundsendewartes Ulrich Knoblauch und des Schatzmeisters Michael Treutlein boten keinen Anlass zur Beanstandung. So wurde dem Vorstand nach dem anschließenden Bericht des Kassenprüfers Rolf Lindner auf Antrag des Mitglieds Gernot Krauss einstimmig die Entlastung erteilt. Die anwesenden Vorstandsmitglieder nahmen nicht an der Abstimmung teil.  

Anschließend wurden die Kassenprüfer Krauss und Lindner ohne Gegenstimmen wiedergewählt.

In Abwesenheit wurden die Mitglieder

Peter Schugt für seine 10-jährige

und

Jean Michel für seine 15-jährige Mitgliedschaft

geehrt. Die persönliche Ehrung wird nachgeholt.

Der Vorsitzende Christian Gräßler erhielt aus der Hand seines Stellvertreters eine Urkunde für seine 20-jährige Treue zum Verein.

Hans Müller und Christian Gräßler  (rechts)

Das man einem Verein noch wesentlich länger die Treue beweisen kann, zeigte das Mitglied Dieter Gewehr, welcher für seine 60-jährige Vereinsmitgliedschaft mit einer Urkunde und der goldenen Treuenadel geehrt wurde! 1958 hatte er den Weg zu den Beueler Philatelisten gefunden und ist ihnen bis heute als Mitglied treu geblieben.

Dieter Gewehr (links) und Christian Gräßler

Auch in 2018 planen die Briefmarkenfreunde wieder zahlreiche Aktivitäten. Der traditionelle Großtauschtag findet am 29.04.2018 in der Mühlenbachhalle in Vilich-Müldorf statt. Am 03.05.2018 ist eine Fahrt zur Briefmarken-Messe nach Essen geplant, zu der sich Mitglieder noch bis zum 31.03.2018 anmelden können. Am 28.05.2018 besteht erneut die Möglichkeit zur Besichtigung des Post Towers, wozu Anmeldungen noch bis zum 20.04. möglich sind. Abgeschlossen wird das Jahr dann am 05. Dezember, an dem die vereinseigene Auktion auf der Tagesordnung steht.

Anträge wurden darüber hinaus nicht gestellt, so dass nach einer kurzen Pause mit den Abstimmungen zur Verschmelzung mit anderen Bonner Briefmarkenvereinen begonnen werden konnte.

Der Vorsitzende Gräßler erläuterte noch einmal die Historie der Verschmelzungsverhandlungen und stellt die Vorteile einer "Fusion" dar. Im Anschluss wurde unter notarieller Aufsicht die Beschlussfähigkeit der Versammlung festgestellt. Von den derzeit 63 Mitgliedern waren zunächst 54 anwesend bzw. ließen sich mittels Vollmacht vertreten. 

Der Verschmelzungsvertrag wurde vor- und zur Abstimmung gestellt. Mit 53 Ja-Stimmen, bei einer Enthaltung, wurde dem Verschmelzungsvertrag zugestimmt.

Danach wurde die zuvor ausgelegte zukünftige Satzung in den wichtigsten Punkten dargestellt und in der Folge auch über diese abgestimmt. Da zwischenzeitlich noch ein weiteres Mitglied erschienen war, stimmten nun 55 Mitglieder über die neue Satzung ab. Bei einer Enthaltung gab es hier nun 54 Ja-Stimmen, wodurch die Satzung mit der erforderlichen Mehrheit beschlossen wurde.

Als nächstes war über die Bestellung des neuen Vereins-Vorstandes abzustimmen. Zukünftig sollen der Beueler Christian Gräßler (Vorsitzender), der Mehlemer Herbert Jess und der Ippendorfer Erich Stein (jeweils stellvertetende Vorsitzende) sowie die drei Beisitzer Gerd Walbröhl (Wachtberg-Villip), Hans Müller (St. Augustin) und Heinz Enders (Lessenich) die Geschicke der "Briefmarkenfreunde Bonn e. V." lenken. Mit 54 Ja-Stimmen (eine Enthaltung) wurde auch diesem Vorschlag mit überwältigender Mehrheit zugestimmt.

Im Anschluss wurde einstimmig beschlossen, dass das vorhandene Vermögen im Falle einer Verschmelzung auf den neuen Verein übergeht.

Auch der Beschluss zur Übernahme der Ehrenmitglieder, bei Beibehaltung der Ihnen eingeräumten Rechte, wurde einstimmig zugestimmt, so dass der Versammlungsleiter Christian Gräßler die Versammlung um 19:15 Uhr schließen konnte.

Die Beueler Philatelisten haben nun die Grundlage für eine Verschmelzung gelegt. Jetzt ist es an den Mitgliedern des Briefmarken-Sammler-Vereins Bad Godesberg und der Philatelisten-Vereinigung Bonn, ob es tatsächlich zu einem Zusammenschluss der Vereine kommt. Hierfür wünschen wir unseren Partnervereinen viel Erfolg!

Der Verein lädt vereinslose Sammler ein, unverbindlich eines der nächsten Treffen aufzusuchen, wo die Mitglieder gerne bereit sind, die Besucher von den Vorteilen einer Vereinsmitgliedschaft zu überzeugen. „Neben Informationen und Geselligkeit bietet das Vereinsleben vielfältige Veranstaltungen“, meint der Vorsitzende Christian Gräßler und fordert zum „Reinschnuppern“ auf.

Hier geht es zu den nächsten Terminen: http://www.briefmarken-beuel.de/40995.html

Neues Mitglied

Am 14. März trat das erste neue Mitglied im Jahr 2018 in unseren Verein ein. Wir freuen uns Dominic Friedrich aus Bad Ems begrüßen zu dürfen! Er sammelt Altdeutschland (Baden und Preussen) gestempelt und auf Brief. Herzlich Willkommen!

Erneute Ehrung für Beueler Briefmarkensammler

Die stete Vereinsarbeit der Beueler Briefmarkensammler hat sich mal wieder gelohnt. Über vier neue Mitglieder konnten sich die Philatelisten im Jahr 2017 freuen. Damit konnte der Mitgliederbestand gehalten werden.

Dies wurde nun auch auf dem diesjährigen Landesverbandstag in Hennef honoriert. Der Philatelistenverband Mittelrhein e.V. zeichnete dort wie jedes Jahr die Vereine mit den meisten neuen Mitgliedern aus. Der Briefmarken-Sammler-Verein 1946 Beuel e. V. konnte bei dem Mitgliederwettbewerb diesmal den zweiten Platz erringen. Nur knapp geschlagen wurden die Beueler dabei vom BSV Mosel Merkur aus Köln, der fünf neue Mitglieder gewinnen konnte.

Aus den Händen des Schatzmeisters Karl-Heinz Grebe (rechts im Bild) konnte daher der Vereinsvorsitzende Christian Gräßler eine Urkunde für den Erfolg entgegennehmen.

„Wir wurden für unsere Arbeit belohnt; der zweite Platz wird uns ein Ansporn sein“, meinte dann auch Gräßler, der für eine Mitgliedschaft wirbt: „Die Philatelie ist ein lehrreiches und völkerverbindendes Hobby, welches unseren Horizont erweitert. Aber auch die Geselligkeit und gemeinsame Aktivitäten nehmen bei uns einen großen Raum ein.“


Vereinsauktion am 06.12.2017 - Rückblick

Nach einer erfolgreichen Vereinsauktion am 06.12.2017 ist zwischenzeitlich auch der Rücklosverkauf beendet. Näheres finden Sie hier: http://www.briefmarken-beuel.de/41004.html


Teilnehmen können nur Mitglieder. Mitglied werden? Hier finden Sie alles was Sie brauchen: http://www.briefmarken-beuel.de/41022.html

Das Postamt Simmern und seine Geschichte

Unser Mitglied Marco Müller ist Autor dieser interessanten, postgeschichtlichen Dokumentation

Vereinsmitglieder können das Buch ab sofort zum Vorteilspreis von 22,-- € (Normalpreis 25,-- €) bei Marco bestellen. Der Erlös geht an den Hunsrücker Geschichtsverein. Marco Müller, Tel 02241/8663026 oder mueller-marco24@gmx.de

Änderung bei der Verlinkung in der DBZ

Zufällig fiel mir heute auf, dass sich der Pfad bei der Deutschen Briefmarken Zeitung geändert hat. Darum hier der neue Weg: http://www.deutsche-briefmarken-zeitung.de/redaktion/philatelistische-vereine/

Biete - Suche

Einige neue Angebote sind derzeit in unserem "Tauschmarkt" eingestellt. Einfach mal reinschauen: http://www.briefmarken-beuel.de/41031.html


Frevel 3: Nicht geknickt, aber ...

Was der Sammler nicht haben möchte, lieferte wieder einmal die Deutsche Post AG ...

Nicht zustellbar, weil nicht zu Hause ...

"Bitte nicht knicken" hatte der Absender schon vermerkt. Besser wäre gewesen, er hätte ergänzt " ... und Marken nicht überkleben ..."!

Kostenlose Kleinanzeigen für Vereinsmitglieder

Nicht nur auf unserer Internetseite unter http://www.briefmarken-beuel.de/41031.html können Vereinsmitglieder eine kostenlose Kleinanzeige aufgeben. Auch 2013 können Sie eine Kleinanzeige in unserer Verbandszeitschrift "philatelie" plazieren. Man kann sich das dafür notwendige Formular im Internet auf der Seite www.bdph.de, Rubrik "Download Formulare" herunterladen.

Glück muss der Mensch haben ...

Das man auch mal Glück haben und etwas Besonders finden kann, bewies sich für ein Mitglied vor einigen Tagen. Zwar hat er keine USA-Rarität auf einem Flohmarkt erworben, beim Durchstöbern einer aktuellen Kiloware fand er jedoch ebenfalls eine nicht alltägliche Marke.

Bund 2869 U Caspar David Friedrich, selbstklebend, nicht gestanzt

Das Bild zeigt den Fund. Normalerweise müsste die Marke gestanzt 10 sein, sie ist jedoch vollkommen ungezähnt. Das gute Stück, sauberer Vollstempel vom 27.4 2012 Briefzentrum 57, fiel ihm bei der Durchsicht eines kleinen Postens Kiloware auf. Im Michel Spezial ist die Marke bereits gelistet, allerdings ohne Preisangabe. Herzlichen Glückwunsch!

Frevel 2: Ein Graus für jeden Sammler ...

Reichhaltig und bunt frankiert, durch die niederländische Post nicht abgestempelt. Durch die deutsche Post mittels Kugelschreiber "entwertet" - im wahrsten Sinne des Wortes ...


Der Bundeskanzler und seine Post ...

Einen interessanten Brief erhielt ich diese Tage von unserem Mitglied Rainer Wettig, den ich Ihnen nicht vorenthalten möchte:

Von einem Schüler aus Himeji/Japan erreichte unseren ehemaligen Bundeskanzler dieser Brief

Über den Inhalt des Briefes aus Japan ist uns nichts bekannt. Interessant ist aber die Schreibweise, welche eine ordnungsgemäße Zustellung nicht behinderte.

Frevel 1: Gut gemeint, aber ...

Wirklich gut gemeint hatte es offensichtlich eine Auktionsfirma, die ihre Post extra auf der Sonderstempelstelle in Bonn-Endenich abgab. Dort wurde der Brief auch mit einem Sonderstempel abgeschlagen. Im Ergebnis ist es aber ernüchternd: statt in der Kiste "gestempelt" zu landen, wurde er noch einmal durch das Briefzentrum gejagt. Das Ergebnis:

"So nicht!" oder "Er war stets bemüht, die an ihn gestellten Anforderungen zu erfüllen", möchte man dem Verantwortlichen zurufen ...